DSC_8197_Home.jpg
DSC_8239_Tell.jpg
DSC_8231.jpg
DSC_6956_Team.jpg
DSC_8197_Home.jpg

Willkommen


SCROLL DOWN

Willkommen


 
 

Restaurant Zum Tell

Spalenvorstadt 38 // 4051 Basel // T. 0041 61 262 02 80  // info@zumtellbasel.ch

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:  11.00 - 14.30 Uhr / 17.30 - 24.00 Uhr
Samstag:  18.00 - 24.00 Uhr
Sonntag geschlossen.

 

 
170026 dewine wine and dine_Tell_2.jpg
 
DSC_8239_Tell.jpg

Tell's Gastronomie


Tell's Gastronomie


 

Kommen sie zum Tell.

Ob Sie Ihr leckeres Zmittag in der Atmosphäre einer gediegenen Quartiersbeiz geniessen möchten oder sich abends mit Freunden zu einem guten Glas Wein und kulinarischen Spezialitäten aus dem Bündnerland und der Regio treffen wollen:
Kommen Sie einfach zum Tell.

Gute Gründe dafür gibt es viele. Zum Beispiel das schöne Altstadthaus, in dem wir auf zwei komfortablen Stockwerken mit Freundlichkeit und Umsicht für Ihr Wohl sorgen, auch bei geschäftlichen Anlässen und privaten Feiern. Oder die saisonale Karte, die je nach Jahreszeit handgemachte Köstlichkeiten, Schmorgerichte und Tell's Klassiker für Sie bereit hält. Oder auch die gute Lage, mitten in der Stadt und ganz in der Nähe des Spalentors.

Der beste Grund für einen Besuch beim Tell allerdings ist das Gefühl danach: Als ob Sie eben in Ihrer verlängerten Stube gesessen, gegessen und gelacht hätten.


nehmen Sie sich zeit.

Und das meinen wir wirklich wörtlich, denn in jedem unserer feinen Gerichte steckt sie drin, die Zeit. Nicht zu knapp zum Beispiel in unseren handgemachten Capuns aus dem Bündnerland. Oder während der kalten Jahreszeit in unseren Schmor- und Siedgerichten: Auf der Basis frisch zubereiteter Fonds und Brühen werden Ihnen mit jedem Bissen die vielen Stunden vom Topf bis auf den Teller quasi auf der Zunge zergehen.

Und jetzt könnte man glatt meinen, wir sagen, beim Tell könnte man die Zeit essen. Aber so weit lehnen wir uns nicht über die Theke. Wir sagen nur: Was lange schmort, wird immer besser.


geniessen sie es.

Dass wir bei der Auswahl unserer Zutaten ebenso sorgsam wie kompromisslos sind. Dass wir unser Fleisch deshalb in Natura-Qualität von der Jenzer Fleisch- und Feinkost AG beziehen. Und das Wild direkt aus der Surselva in Graubünden. Und dass wir Ihnen auch den Fisch wärmstens empfehlen können, aus biologischem Wildfang oder Zucht und immer MCI-zertifiziert.

Kurz gesagt, geniessen Sie das Selbstverständliche. Unsere Qualität.


 
DSC_8231.jpg

Tell's lokal


Tell's lokal


Tell's räume


Tell''s Baiz

Vom schmalen Eingang an der Spalenvorstadt zwei Stufen hinab und Sie stehen bereits mitten in Tell’s Baiz. Und gleich werden Sie sich wie Zuhause fühlen, an einem der langen Holztische im halben Souterrain. Ob das nun am schönen Interieur, unserem freundlichen Personal oder doch am Duft des feinen Essens vom Tischnachbarn liegt, wissen wir nicht. Aus Erfahrung können wir Ihnen aber versprechen, dass sich beim Tell in der Baiz auf kleinem Raum immer wieder Grossartiges zuträgt.

  • Für Mittagessen, Feierabendbier, Apéro, Nachtessen, Fondue-Plausch, Cliquen-, Firmen- und Privatanlässe
  • Platz für bis zu 35 Personen

Tell's Stube

Nur eine schmale Treppe über Tell’s Baiz präsentiert sich Tell’s Stube, die kleine Beletage des Restaurants, mit ihren ganz in Weiss eingedeckten Tischen und einem wunderbaren Blick auf die Altstadthäuser der Spalenvorstadt. Ein Bijou, dessen gediegene Atmosphäre privaten und geschäftlichen Anlässen einen wunderbar wohligen Rahmen bietet. Aber Obacht: Wer jetzt meint, nur der Daig verkehre hier, irrt: In Tell's Stube ist jeder willkommen, der Feines zu geniessen weiss. 

  • Für Bankette, Geburtstage, Jubiläen, Familienfeiern und geschäftliche Anlässe unterschiedlicher Couleur
  • Platz für bis zu 40 Personen
  • Individuelle Varianten für die Bestuhlung

Tell's Boulevard

Direkt vis-à-vis dem Botanischen Garten schmiegt sich Tell’s Boulevard an das Fachwerk der alten Vorstadthäuser, wie auf einer kleinen Insel fühlt es sich dort an, so inmitten der Stadt und ganz in der Nähe zur Universität. Und bevor wir hier jetzt den Doktor machen, sagen wir einfach: Auf Tell’s Boulevard haben Sie Ferien.

  • Für genussvolle Abende im Sommer, spontanes Chillen in der Innenstadt, Candle Light Diner, Jazz-Abende, Ferien machen
  • Mediterrane Küche und kühlende Getränke
  • Platz für bis zu 35 Personen

Tell's Lounge

Gut versteckt im hinteren Teil der Beletage befindet sich Tell’s Lounge, in der sich am grossen Tisch getrost über die Kleinigkeiten des Lebens hinwegsehen lässt, zum Beispiel bei einem guten Glas Wein. Einem gediegenen Single Malt. Oder auch beim Apéro. Dann allerdings wird es mit dem Hinwegsehen schon schwierig, bei all den kulinarischen Kleinigkeiten aus der Küche.

  • Für Privat-, Vereins- oder Firmenanlässe, in Kombination mit Tell's Stube auch als Apéro-Raum
  • Platz für bis zu 12 Personen
  • Eigene Biertheke und separate Lüftung

IMPRESSIONEN


DSC_6956_Team.jpg

Tell's Team


Tell's Team


Fabian Karlen

Küchenchef

Von der Wiese zum Spalentor: Es ist noch nicht so lange her, dass Fabi als Alleinkoch in der Küche der Schliessi gezaubert hat, mitten in den Langen Erlen. Jetzt kocht er beim Tell. Aber Moment mal, was heisst hier kochen? Fabian Karlen hat doch viel mehr seine ganze Energie, sein gutes Können und die Leidenschaft für seinen Traumberuf mit in die Stadt genommen. 

Andy Cavegn

Gastgeber

Seit bald 30 Jahren ist Andreas Cavegn leidenschaftlicher Koch, Team-Coach und Gastgeber in Personalunion. Seit Kurzem, also seit Ende 2015, im Restaurant zum Tell. Manchen Gästen kommt das schon viel länger vor. Aber so ist das mit den alten Hasen in der Gastronomie: Da hat der begeisterte Routinier schon im Voraus ganze Arbeit geleistet, damit Sie sich auf seiner neuen kulinarischen Spielwiese gleich wie Zuhause fühlen.


SASCHA DÄHN

Koch

Nach einigen Stationen im nahen Ausland und viel kulinarischer Erfahrung im Gepäck, bereichert Sascha seit Ende 2016 die Küche im Zum Tell mit seiner querdenkerischen- und innovativen Art zu kochen. Wenn «Sasch», wie er auch gerne genannt wird, sich gerade nicht um die Gaumenfreuden von Tell's Gästen kümmert, stellt er mit Gleichgesinnten
möglichst authentisch geschichtsträchtige Momente nach oder frönt seinem Hobby als historischer Fechter. 

Ali Toraman

Service

Ali arbeitet seit nunmehr als 20 Jahren mit Andreas Cavegn zusammen. Nach etlichen Jahren Gastronomie Erfahrung und einem eigenen Betrieb in Pratteln, hat er 1998 Andreas Cavegn im Restaurant Lange Erlen als Patron kennen und schätzen gelernt. Seither gehört der gebürtige Türke mit Schweizer Pass, dessen Lebenstraum ein eigener Bauernhof in der alten Heimat ist, schon fast zum unerlässlichen Inventar im Restaurant Zum Tell.

LILIJA MONKEVIC

Service

Inspiriert von einer Naturkost-Pionierin hat sich das kulinarische Gen bei Lilija Monkevic vor wenigen Jahren zu voller Pracht entwickelt: Sie ist mittlerweile auch privat eine leidenschaftliche Anhängerin zukunftsfähiger Esskultur. Was genau damit gemeint ist, können Sie sie gern mal fragen. Wahrscheinlich bringt sie Ihnen dann Tell’s Speisekarte, lächelt und sagt: das hier zum Beispiel.


Schon bald!

Service

 

BRIGITTA GIORDANO

Reinigungskraft

Gäste bekommen Brigitta «Brigi» Giordano so gut wie nie zu Gesicht, obwohl sie ebenso oft wie alle anderen in Tell’s Räumen anzutreffen ist. Sie ist nicht scheu, es liegt an ihrer Aufgabe: Brigitta sorgt ausserhalb der Öffnungszeiten für Sauberkeit im Tell – und damit eben ganz unspektakulär und diskret für das spürbar einladende Gefühl, von dem die Gäste später schwärmen werden.

Kamran Amiri

Casserolier

Eigentlich ist Kamran gelernter Schuhmacher. Und bevor der gebürtige Afghane zuerst nach Nordeuropa und dann in die Schweiz kam, war er Abteilungsleiter in einer Schuhfabrik. Jetzt ist er im Team vom Tell, kümmert sich um die Zubereitung von Salaten, den Abwasch und die Sauberkeit in der Küche – und der Krieg ist weit weg. Ein afghanisches Sprichwort sagt: Die Füsse gehen dorthin, wohin das Herz geht. Wir sagen: Geniessen, schätzen und bewahren Sie den Frieden. Und das nicht nur im Tell, wo Kamran am Schüttstein mit ganzem Herzen seinen Mann steht.


PRESSE